Ultra Pro – Sichere Leckerkennung mittels Ultraschall-Bildgebung

Maßstäbe in der Gaslecksuche neu definiert

Die Ultra Pro Einhand-Kamera für die akustische Bildgebung erkennt Gaslecks präzise aus sicherer Entfernung – und das bis zu zehn mal schneller als herkömmliche Lösungen. Selbst in höher gelegenen oder schwer zugänglichen Bereichen spürt sie potenzielle Leckagen zuverlässig auf.

Die Sensorik der Ultra Pro erkennt dabei die spezifischen Schallemissionen, die durch austretendes Druckgas entstehen. Ausgestattet mit 124 Ultraschall-Mikrofonen rekonstruiert die Kamera die Position der Schallquelle. Diese akustischen Informationen werden in Echtzeit mit einer optischen Weitwinkelaufnahme überlagert.

Anwender können durch einfaches Antippen des Monitors Bilder und Videos aufnehmen. Diese lassen sich anschließend über das integrierte Reporting-Tool Audalytics oder eine beliebige Software in Berichte integrieren.

Erkennt jede Art von Gas

Messdistanzen von

0,3 bis 100 m

Detektionsgrenze

0,3 l/h

bei einem 4-bar-Methanleck aus 30 cm Abstand

Bis zu

 1°

Genauigkeit

Drücke ab

50 mbar

Erkennt auch Vakuumlecks

Distran Ultra Pro
Pinpoint gas leaks with Distran

Gasleck-Erkennung per Ultraschall

Schnell große Bereiche absuchen und Lecks in Echtzeit lokalisieren

Die akustische Leck-Bildgebung ist ein Verfahren, das die von Lecks erzeugten Ultraschallgeräusche auswertet und bildlich darstellt. Sie macht jede Art von Gas sowie Vakuumlecks sichtbar.

Vorteile

Welche Vorteile bietet die Ultra Pro?

10x schnellere Leckerkennung als mit anderen Methoden

Mit herkömmlichen Gasdetektoren muss jede potenzielle Leckstelle einzeln gescannt werden. Mit der Ultraschall-Bildgebung lassen sich Gaslecks lokalisieren ohne jedes einzelne Element zu untersuchen. Die Inspektion kann ohne Gerüst aus sicherer Entfernung erfolgen.

Gasexposition reduzieren

Gaslecks können aus sicherer Entfernung lokalisiert werden (größere Lecks sogar aus bis zu 100 Metern). Ihr Bedienpersonal ist Gefahrenstellen weniger oder gar nicht ausgesetzt.

Identifikation bisher übersehener Lecks

Da Schall sich auch außerhalb unseres Sichtbereichs ausbreitet, können mit der Ultraschall-Bildgebung selbst versteckte Lecks, die mit anderen Methoden übersehen werden, zuverlässig lokalisiert werden.

Abschätzung der Leckrate

Die Ultra Pro quantifiziert die Leckrate (in Litern pro Stunde oder Kubikfuß pro Minute) in Sekundenschnelle ohne Zuhilfenahme eines Stativs.

Leckquantifizierung und Instandhaltungspriorisierung

Leckraten zu quantifizieren war nie einfacher

Ausgestattet mit 124 Sensoren ist die Ultra Pro in der Lage, Gaslecks präzise zu orten und den Schweregrad von Lecks in Sekundenschnelle und ohne Zuhilfenahme eines Stativs zu quantifizieren. Die Abschätzung der Gasflussrate erfolgt dabei automatisch anhand der Lautstärke der Schallquelle. Hintergrundgeräusche haben keinen Einfluss auf die Messung. Die Quantifizierung der Leckrate kann Anlagenbetreibern dabei helfen, Wartungsmaßnahmen optimal zu priorisieren und bessere Instandhaltungsentscheidungen zu treffen.

​Darüber hinaus schätzt die Ultra Pro abhängig von den benutzerdefinierten Einstellungen ihre Detektionsgrenze in der aktuellen Umgebung in Echtzeit ab. Der Bediener kann so seine Inspektion validieren.

Estimating gas leak with Distran
Locate partial discharges with Ultrasound imager

Erkennung von Teilentladungen wie Korona, Kriechstrom oder Lichtbögen

Detektion von Teilentladungen und anderen elektrischen Fehlern

Teilentladungen wie Koronaentladungen, Lichtbögen und Kriechströme treten an Hochspannungsanlagen auf und können zu Ausfällen führen. Der durch solche Phänomene erzeugte Ultraschall kann mit der Ultra Pro punktgenau lokalisiert werden.

Inspektionsberichte mit Audalytics

Dokumentation und Berichterstellung

Bei der Dokumentation von Leckstellen sagen Bilder mehr als tausend Worte. Die bildgebende Ultraschalltechnologie kann hier ihre Vorzüge voll ausspielen. Mithilfe des von Distran entwickelten Reporting-Tools Audalytics können Anwender unmittelbar nach einer Untersuchung einen Bericht samt Anmerkungen erzeugen. Ohne weitere Software können sie den Inspektionsbericht anschließend anderen Nutzern im Browser bereitstellen – einschließlich der eingebetteten Videoaufnahmen des Lecks.
Die Software bietet zudem Trendanalyse-, Dashboard- und Sprachnotiz-Funktionen.

Distran Audalytics reports
Distran Ultra Pro

Beste Ultraschallkamera

Bestes Handling im Feld

Die Ultra Pro wurde von Anfang an in Zusammenarbeit mit dem Industriesektor sowie erfahrenen Inspektoren entwickelt. Durch ihr geringes Gewicht von 1,5 kg inklusive Akku erlaubt die Kamera eine sichere Ein-Hand-Bedienung, beispielsweise auf Treppen. In Falltests punktet die Kamera mit einer robusten Konstruktion. Durch die integrierte LED-Beleuchtung ist auch in dunklen Bereichen keine zusätzliche Lichtquelle erforderlich.

1,5 kg Gesamtgewicht

Einhandgerät, in sich geschlossen

1400 Lumen, integrierte LED-Beleuchtung

Robuste Konstruktion

ULTRA PRO DATEN

Technische Daten

Erkannte GasartenAlle Druckgase einschließlich Luft und Vakuum
ArbeitsabstandVon: 0,3 bis 100 m
Typisch: 1 bis 6 m
Detektionsgrenze> 0,3 l/h aus 30 cm Abstand
In ruhiger Umgebung: 2 l/h aus 30 cm Abstand
In industrieller Umgebung: 10 l/h aus 30 cm Abstand
DetektionsverfahrenAkustische Bildgebung mittels 124 Ultraschallsensoren
DruckdifferenzMin. 50 mbar
Akustischer Bildwinkel180° (Halbraum)
Winkelgenauigkeit<1°
Gewicht1,5 kg
Akkubetriebszeit5 Stunden (2 x 2,5 Stunden – 2 Akkus enthalten)
Ex-Kennzeichnung (bei Ultra Pro X)Zone 2: Ex Gc IIC T4 (Class 1 Division 2)
Integrierte LED-Beleuchtung1400 Lumen
DatenexportAudalytics oder SD-Karte

Häufig gestellte Fragen

Aus welcher Entfernung wird ein Leck erkannt?

Aus einer Entfernung ab 30 Zentimetern bis zu 50 bis 100 Metern, abhängig von der Flussrate des Lecks. Große Lecks (mehrere tausend Liter pro Stunde) können aus einer Entfernung von bis zu 50 Metern erkannt werden. Kleine Lecks (einige Liter pro Stunde) sind aus Distanzen von wenigen Metern erkennbar. Der typische Lecksuch-Abstand liegt zwischen 1 und 6 Metern.

Welche Gasarten erkennt die Kamera?

Um eine optimale Erkennung zu gewährleisten, wird eine Druckdifferenz von 50 mbar empfohlen. Unterhalb dieses Wertes ist es zwar immer noch möglich, Gaslecks zu orten, doch die Nachweisgrenze der Kamera ist höher. Die Differenz kann auch negativ sein (Vakuumlecks).

Welche Gase können detektiert werden? Erkennt die Kamera auch Vakuumlecks?

Die Kamera erkennt nicht die Gase selbst, sondern die Geräusche, die sie beim Austritt aus dem System verursachen (mehr zur Technologie). Auch Vakuumlecks werden erkannt, da sie Turbulenzen und diese wiederum Ultraschall verursachen. Erforderlich sind eine Mindest-Druckdifferenz (in der Regel 50 mbar) und ein Luftweg, über den sich der Schall ausbreiten kann.

Kann die Ultra Pro in lauten Umgebungen (Kompressorräume, Gasturbinengehäuse, usw.) betrieben werden?

Die Ultra Pro filtert sämtliche Hintergrundgeräusche heraus, die außerhalb des Erkennungsbereichs liegen, insbesondere niedrige Frequenzen im hörbaren Bereich. Sogar in sehr lauten Umgebungen, wie z. B. in Gasturbinen-Schallschutzhauben mit bis zu 100 dB(A) Lautstärke, können so Lecks geortet werden.

Die Ultra Pro schätzt in Echtzeit die Leckrate des kleinsten detektierbaren Lecks. Dies ist in der Regel hilfreich, wenn ein Akzeptanzkriterium verwendet wird (?).

Kann ich Inspektionen an unterirdischen oder isolierten Systemen durchführen?

Eine direkte Sicht auf das Leck ist für die Leckerkennung nicht erforderlich, doch der Schall muss vom Leck zur Empfängeroberfläche der Ultra Pro gelangen, auf der die Mikrophone angeordnet sind. Bei unterirdischen Systemen (abgeschirmt durch das Erdreich) ist dies in der Regel nicht der Fall. Bei isolierten Systemen ist dies abhängig davon, wie dicht die Isolierung ist.

Wie hoch ist die Genauigkeit der Ultra Pro?

Ähnlich wie bei optischen Kameras wird die Genauigkeit als Gradzahl angegeben (je kürzer die Distanz zum Leck, desto geringer ist die lineare Genauigkeit) (?) Die Genauigkeit hängt vom akustischen Bildgebungsalgorithmus, von der Bildrate und davon ab, wie gut die optische Kamera und das Mikrofonarray aufeinander abgestimmt sind.

Die typische Genauigkeit beträgt etwa 1°.

Ist die Kamera ATEX-zertifiziert / eigensicher?

Die Ultra Pro X ist die ATEX-zertifizierte / eigensichere Version der Ultra Pro. Sie ist für den Einsatz in Zone 2 (Gase), Gruppe IIC (USA: Div 2 Class 1) einschließlich Wasserstoff zertifiziert.

Bietet Distran ein Tool zur Erstellung digitaler Berichte an?

Ja. Mit jedem Gerät bietet Distran kostenlosen Zugang zu seinem Reporting-Tool Audalytics. Die aufgenommenen Bilder und Videos der Lecks sowie Notizen und Kommentare können direkt in die Berichte integriert und von allen Beteiligten eingesehen werden.

Aus welcher Entfernung wird ein Leck erkannt?

Aus einer Entfernung ab 30 Zentimetern bis zu 50 bis 100 Metern, abhängig von der Flussrate des Lecks. Große Lecks (mehrere tausend Liter pro Stunde) können aus einer Entfernung von bis zu 50 Metern erkannt werden. Kleine Lecks (einige Liter pro Stunde) sind aus Distanzen von wenigen Metern erkennbar. Der typische Abstand für die Lecksuche liegt zwischen 1 und 6 Metern.

Welche Gasarten erkennt die Kamera?

Um eine gute Erkennbarkeit zu gewährleisten, wird eine Druckdifferenz von 50 mbar (0,7 psi) empfohlen. Unterhalb dieses Wertes ist es zwar immer noch möglich, Gaslecks zu orten, doch die Nachweisgrenze der Kamera ist höher. Die Differenz kann auch negativ sein (Vakuumlecks).

Welche Gase können detektiert werden? Erkennt die Kamera auch Vakuumlecks?

Die Kamera erkennt nicht die Gase selbst, sondern die Geräusche, die sie beim Austritt aus dem System verursachen (mehr zur Technologie). Auch Vakuumlecks werden erkannt, da sie Turbulenzen und diese wiederum Ultraschall verursachen. Erforderlich sind eine Mindest-Druckdifferenz (in der Regel 50 mbar) und ein Luftweg, über den sich der Schall ausbreiten kann.

Kann die Ultra Pro in lauten Umgebungen (Kompressorräume, Gasturbinengehäuse, usw.) betrieben werden?

Die Ultra Pro filtert sämtliche Hintergrundgeräusche heraus, die außerhalb des Erkennungsbereichs liegen, insbesondere niedrige Frequenzen im hörbaren Bereich. Sogar in sehr lauten Umgebungen, wie z. B. in Gasturbinen-Schallschutzhauben mit bis zu 100 dB(A) Lautstärke, können so Lecks geortet werden.

Die Ultra Pro schätzt in Echtzeit die Leckrate des kleinsten detektierbaren Lecks. Dies ist in der Regel hilfreich, wenn ein Akzeptanzkriterium verwendet wird (?).

Kann ich Inspektionen an unterirdischen oder isolierten Systemen durchführen?
Eine direkte Sicht auf das Leck ist für die Leckerkennung nicht erforderlich, doch der Schall muss vom Leck zur Empfängeroberfläche der Ultra Pro gelangen, auf der die Mikrophone angeordnet sind. Bei unterirdischen Systemen (abgeschirmt durch das Erdreich) ist dies in der Regel nicht der Fall. Bei isolierten Systemen ist dies abhängig davon, wie dicht die Isolierung ist.
Wie hoch ist die Genauigkeit der Ultra Pro?

Ähnlich wie bei optischen Kameras wird die Genauigkeit als Gradzahl angegeben (je kürzer die Distanz zum Leck, desto geringer ist die lineare Genauigkeit) (?) Die Genauigkeit hängt vom akustischen Bildgebungsalgorithmus, von der Bildrate und davon ab, wie gut die optische Kamera und das Mikrofonarray aufeinander abgestimmt sind.

Die typische Genauigkeit beträgt etwa 1°.

Ist die Kamera ATEX-zertifiziert / eigensicher?
Die Ultra Pro X ist die ATEX-zertifizierte / eigensichere Version der Ultra Pro. Sie ist für den Einsatz in Zone 2 (Gase), Gruppe IIC (USA: Div 2 Class 1) einschließlich Wasserstoff zertifiziert.
Bietet Distran ein Tool zur Erstellung digitaler Berichte an?
Ja. Mit jedem Gerät bietet Distran kostenlosen Zugang zu seinem Reporting-Tool Audalytics. Die aufgenommenen Bilder und Videos der Lecks sowie Notizen und Kommentare können direkt in die Berichte integriert und von allen Beteiligten eingesehen werden.